Trailer SOUND OF HEIMAT

SOUND OF HEIMAT - Deutschland singt!

In Anwesenheit des Regisseurs Jan Tengeler
Apollo
12:00 Uhr
Eintritt: 4,-€

D 2011 Ÿ• 90 Min. Ÿ• FSK: frei o.A. • Regie: Arne Birkenstock & Jan Tengeler

In dem musikalischen Roadmovie SOUND OF HEIMAT begibt sich der neuseeländische Musiker Hayden Chisholm auf die Spuren der deutschen Volksmusik - auf eine Entdeckungsreise quer durch Deutschland. Als Fremder mit unverstelltem Blick auf die deutsche Kultur und mit offenem Ohr für die Texte und Melodien moderner und traditioneller Musiker trifft er auf eine lebendige Vielfalt regionaler Bräuche und Aktivitäten. Dabei beleuchten die Regisseure Arne Birkenstock und Jan Tengeler in SOUND OF HEIMAT auch die in Deutschland so weit verbreitete ambivalente Haltung zur Volksmusik und dem eigenen Heimatverständnis: Themen, welche durch die vergangene Ideologisierung und die „Heile Welt“ des Musikantenstadls vielerorts in Vergessenheit geraten sind. Unbeschwert spielt, singt und tanzt Hayden Chisholm mit dem GewandhausChor in Leipzig, der Kneipentruppe Singender Holunder und den Hip-Hoppern um BamBam Babylon Bajasch in Köln, der Jodel-Lehrerin Loni Kuisle im Allgäu, den Bands um die Bamberger Partyreihe Antistadl, den Schwestern um das Volksmusik-Kabarett "Wellküren" in Bayern oder der Rocksängerin Bobo in Sachsen- Anhalt. Auf wen auch immer der neuseeländische Musiker Hayden Chisholm bei seiner Entdeckungsreise trifft, stets eröffnet er uns überraschende und erstaunliche Einblicke in die kreative und lebendige Vielfalt zeitgenössischer deutscher Volksmusik. Nebenbei widerlegt er so einige Vorurteile über die angebliche Verstaubtheit und Heimattümelei und zeigt uns, wie viel Freude wir Deutschen an Musik und Gesang haben.

Drehort: Köln u.a.
Produziert von Fruitmarket & Tradewind Pictures aus Köln


Trailer WIR DIE WAND

WIR DIE WAND

Apollo
14:00 Uhr
Eintritt: 4,-€

D 2012 • 90 Min. • FSK: frei o.A. • ŸRegie: Klaus Martens

25.000 Menschen – das entspricht der Einwohnerzahl einer Stadt wie Olpe – kommen auf einer einzigen Tribüne zusammen. Für einen Fußballnachmittag werden sie zu einem geschlossenen und zugleich zerbrechlichen sozialen Gefüge. Eine Gemeinschaft, die sich nach dem Abpfiff auflöst, um sich 14 Tage später wieder für ein paar Stunden neu zu bilden. WDR-Autor Klaus Martens und sein Team haben elf BVB-Fans begleitet: Von dem Zeitpunkt, an dem sie ihren Platz in der „gelben Wand“ einnehmen bis kurz nach dem Schlusspfiff. Entstanden sind filmische Impressionen mit einer ungewöhnlichen Dichte zum Geschehen und der Dramatik auf der Tribüne, wie sie bisher noch nie in einem Fußballstadion gedreht wurden.

Drehort: Dortmund
Produziert vom WDR aus Köln


Trailer ÜBER UNS DAS ALL

ÜBER UNS DAS ALL

Apollo
16:00 Uhr
Eintritt: 4,-€

D 2011 •Ÿ 88 Min. •Ÿ FSK: ab 12 • Regie: Jan Schomburg Ÿ• Mit: Sandra Hüller, Georg Friedrich, Felix Schmidt-Knopp

Martha und Paul leben in einer glücklichen, vertrauensvollen Beziehung miteinander. Sie teilen ein schönes Zuhause, ihren Freundeskreis und ihren Humor. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Nach seinem Abschluss als Mediziner bekommt Paul die Chance, nach Marseille zu gehen. Martha möchte mit ihm ziehen und kann als Lehrerin an einer internationalen Schule arbeiten. Paul fährt mit dem Auto vor und Martha übernimmt die letzten Aufräumarbeiten in der Wohnung. Aber dann stehen plötzlich zwei Polizistinnen vor der Tür, und alles ist anders. Marthas Welt bricht zusammen. Der Mann, mit dem Martha jahrelang gelebt hat: ein Phantom. In Marthas Leben ist nichts mehr, wie es war, und war nichts, wie es zu sein schien. Wer war Paul eigentlich? Kannte sie ihn wirklich? Martha kann nicht begreifen, dass sie plötzlich alleine da steht.
Irgendwann begegnet sie Alexander. Eine kleine Geste reicht aus, um den verlorenen Paul in Alexander zu entdecken. Sie stürzt sich in eine neue Beziehung mit ihm und ihr Leben scheint sich zu wiederholen. Kann Alexander Paul ersetzen? Martha sucht ihren ganz eigenen Weg mit Pauls Verschwinden und ihrer Krise umzugehen.

Drehort: Köln u.a.
Produziert von Pandora Film aus Köln


Trailer FRIEDE FREUDE EIERKUCHEN

FRIEDE FREUDE EIERKUCHEN

Apollo
18:00 Uhr
Eintritt: 4,-€

D 2012 Ÿ• 90 Min. • FSK: frei o.A. • Regie: Michael Chauvistré

Auch der zweitklassige Fußballclub Alemannia Aachen will ein neues Stadion. Für die Natur hat das erhebliche Auswirkungen, denn Kleingärtner müssen weichen, Parkraum muss geschaffen werden und dem Landschaftsschutzgebiet geht wertvolle Fläche verloren. Für Politik und Verwaltung ist es ein ziemlicher Kraftakt. Doch der Stadionbau fällt in das Ende der letzten Amtszeit des Oberbürgermeisters, der sich nach zwanzig Jahren ein Denkmal setzen will. So etwas setzt gewaltige Energien frei. Bürgerinitiativen sprießen aus dem Boden, retten eine Wiese, ein Häuflein hartnäckiger Kleingärtner wird mit einer mustergültigen Anlage ruhig gestellt, die Millionen kostet. Die kämpferischsten Bürger werden zu Gewinnern. Und ein kurdischer Wirt geht leer aus. Auch er kämpft gegen den Oberbürgermeister, um sein wunderschönes Lehmofenrestaurant zu erhalten, das zu dicht neben der Stadionbaustelle steht. Er überschätzt sein Standing in dieser Stadt und verliert.
FRIEDE FREUDE EIERKUCHEN ist ein humorvoller, ja kabarettistischer Blick auf die Begegnung von Bürgern und Lokalpolitikern in der deutschen Provinz. Wobei im äußersten Westen unseres Landes das rheinische Element nicht zu unterschätzen ist: Alles geht irgendwie doch, und mit dem größten Feind kann man zu gegebener Zeit mal ein Bier trinken.

Drehort: Aachen
Produziert von Happy Endings Film aus Aachen


Trailer DIE MIT DEM BAUCH TANZEN

DIE MIT DEM BAUCH TANZEN

Apollo
20:00 Uhr
Eintritt: 4,-€

D 2013 Ÿ• 79 Min. Ÿ• FSK: frei o.A. • Regie: Carolin Genreith

Altwerden ist hässlich. Altwerden macht heiß und kalt. Altwerden macht Falten und Hängebrüste. Wenn Frau in die Wechseljahre kommt, stirbt mit dem Blick in den Spiegel und der Libido meist auch die Hoffnung auf ein Altern in Würde und Schönheit. Bleibt nur noch, den Lauf der Zeit zu akzeptieren, mit dem weiten Pulli die Fettpolster zu verstecken und seine neue Rolle der werdenden Großmutter anzunehmen. So das Klischee. Davon ist auch die 28jährige Filmemacherin Carolin Genreith überzeugt, dementsprechend empört ist sie, als sie mitten in ihrer Quarter-Life-Crisis in ihre Heimat, die Nordeifel, zurückkehrt, und dort das neue Hobby ihrer Mutter entdeckt: Bauchtanz!
Carolins Mutter und ihre Freundinnen legen einmal in der Woche ohne Hemmungen ihre Kleider ab, ziehen sich bunte Kostüme an und werden wild. Sie lassen ihre Hüften kreisen und die Bäuche rollen, sehen dabei wunderschön aus – und strotzen zudem auch noch vor Selbstbewusstsein! Und das in einem Alter, in dem andere Frauen sich Nordic-Walking-Stöcke und Bauchwegstrumpfhosen kaufen.

Drehort: Eifel u.a.
Produziert von HUPE Film aus Köln