Trailer VORSTADTKROKODILE

VORSTADTKROKODILE

Cinema
11:00 Uhr
Eintritt: 7,50 € / erm. 5,-€

D 2009Ÿ • 98 Min. Ÿ• FSK: frei o.A. • Regie: Christian Ditter Ÿ• Mit: Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Manuel Steitz

Kai sitzt im Rollstuhl, hat aber Hannes gerade gerettet. Der drohte - an einer Regenrinne hängend - in die Tiefe zu stürzen, doch Kai hat das mit seinem Fernrohr beobachtet und rechtzeitig die Feuerwehr gerufen. Jetzt würde Kai gerne zu Hannes' Bande gehören, den Vorstadtkrokodilen, aber die meisten der anderen Mitglieder möchten nicht, dass ein „Spasti“ dazugehört. Erst als Kai eine Einbrecherbande beobachtet, auf deren Ergreifung eine Belohnung von 1.000 Euro ausgesetzt ist, darf er mitmachen. Hannes könnte das Geld gut gebrauchen, um seiner alleinerziehenden Mutter die Beendigung ihres Studiums zu ermöglichen. Die Vorstadtkrokodile machen sich an die Ermittlungen...

Drehort: Dortmund, Mönchengladbach, Hückelhoven u.a.


Trailer POMMES ESSEN

POMMES ESSEN

Cinema
13:00 Uhr
Eintritt: 7,50€ / erm. 5,-€

D 2012 • 85 Min. • FSK: ab 6 • Regie: Tina von Traben • Mit: Luise Risch, Marlene Risch, Anneke Kim Sarnau, Smudo

Patty hat einen Traum, sie will Starköchin werden – dann endlich müsste sie nicht mehr zur Schule gehen und schon gar nicht am Nachmittag im Imbiss ihrer Mutter Frieda helfen. Frieda hat die Pommes-Bude von ihrem Vater geerbt und dazu das Geheimrezept für die legendäre Currysauce, doch Freys Feyner Imbiss läuft schon lange nicht mehr. Durch die Belastung als allein erziehende Mutter und Imbissbudenbesitzerin ist Frieda total überarbeitet. Sie bricht zusammen. Nur widerwillig lässt sich Frieda in Kur schicken. Und das nur, weil Patty verspricht, sich um ihre jüngeren Schwestern Lilo und Selma und natürlich auch um den Imbiss zu kümmern. Doch dann kommt alles anders: Patty bietet sich die Chance, ein Praktikum bei einem Sterne-Koch zu machen. Dafür schwänzt sie die Schule und lässt auch Selma und Lilo allein. Die beiden Schwestern hingegen setzen all ihre Energie für die Rettung der Bude ein. Leider verursachen sie dabei einen Kurzschluss und die Bude brennt vollständig ab. Nun ist guter Rat teuer...
Zum Glück gibt es Besjana, die Schrottplatzbesitzerin. Mit ihrer Unterstützung schaffen die handwerklich begabte Selma und die geschäftstüchtige Lilo es, eine neue Bude aufzubauen. Ihr Kampfgeist ist geweckt: Und so bewerben sie sich kurzerhand für den Wettbewerb um den neuen Betreiber des Stadion Caterings. Damit kommen sie Friedas Bruder Walther in die Quere, der sich ein Fast-Food-Imperium aufgebaut hat und sich das Wahnsinnsgeschäft im Stadion nicht entgehen lassen will. Zu Walthers Erfolg fehlt nur noch das väterliche Currysaucenrezept. Und das will er um jeden Preis. Er macht Patty ein Angebot: das nötige Geld für ihre Kochausbildung gegen das geheime Rezept.
Der Kampf um das Stadion-Catering stellt die Gemeinschaft der drei Schwestern auf eine existentielle Probe. Lilo und Selma beweisen allen, dass immer noch der Wille der beste Weg ist. Und Patty muss herausfinden, welches Rezept für ihr eigenes Leben das Richtige ist.

Drehort: Duisburg, Köln
Produziert von Dagstar aus Köln


Trailer WAS BLEIBT

WAS BLEIBT

Cinema
15:00 Uhr
Eintritt: 7,50€ / erm. 5,-€

D 2012 • 85 Min. • FSK: ab 12 • Regie: Hans-Christian Schmid • Mit: Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Ernst Stötzner, Sebastian Zimmler

Auf Wunsch seiner Mutter Gitte fährt Marko, der seit Jahren in Berlin lebt, zu seinen Eltern aufs Land. Seine Hoffnung auf ein ruhiges Wochenende im Kreis der Familie erfüllt sich nicht. Unerwartet für alle offenbart Gitte, dass es ihr nach langer psychischer Krankheit wieder gut geht. Als einziger entspricht Marko ihrer Bitte, sie von nun an als vollwertiges Mitglied der Familie zu behandeln, und bringt damit nicht nur die vermeintlich gut eingespielte Beziehung seiner Eltern aus dem Gleichgewicht.
Mit einem Ensemble hochkarätiger Schauspieler erzählt Regisseur Hans-Christian Schmid in WAS BLEIBT, wie eine Familie innerhalb weniger Tage auseinander bricht und neu zueinander findet. Nach den preisgekrönten Filmen REQUIEM (2006) und STURM (2009) ist dies seine dritte Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Bernd Lange.
WAS BLEIBT feierte seine Premiere im Wettbewerbsprogramm der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Drehort: Recklinghausen und Umgebung


Trailer GERHARD RICHTER PAINTING

GERHARD RICHTER PAINTING

Cinema
17:00 Uhr
Eintritt: 7,50€ / erm. 5,-€

Deutschland 2011 • 97 Min. • FSK: ab 12 • Buch & Regie: Corinna Belz

Gerhard Richter gehört seit nahezu fünf Jahrzehnten zu den international bedeutendsten Künstlern.
Der Filmemacherin Corinna Belz öffnete der medienscheue Maler sein Atelier, wo er im Sommer 2009 an einer Serie großer abstrakter Bilder arbeitete. GERHARD RICHTER PAINTING gewährt einmalige Einblicke in die Entstehung dieser Bilder und die Arbeit des Künstlers.
„Malen ist eine andere Form des Denkens“, hat Richter schon früh gesagt. Der Film nimmt diese Prämisse ernst. In hoch konzentrierten Einstellungen lässt er uns an einem sehr persönlichen, spannungsgeladenen Schaffensprozess teilhaben. Es ist ein ruhiger, dabei höchst aufgeladener Prozess von Aktion und Reflektion, angetrieben von jahrelanger Erfahrung und geprägt von intensiver physischer Präsenz. Wir sehen, wie Richter malt, wie er seine Bilder betrachtet und beurteilt, wie er mit ihnen kommuniziert, wie er überlegt, abwartet, verwirft, überarbeitet, manchmal auch zerstört und neu beginnt.
Indem wir schauend daran teilnehmen, lässt uns Corinna Belz in ihrem klugen, einfühlsamen Film den vielschichtigen Vorgängen künstlerischen Schaffens näher kommen. Der Blick auf die Leinwand erweitert und verändert sich. Die Bilder selbst werden zu Protagonisten. Eine andere Form des Denkens setzt sein. GERHARD RICHTER PAINTING ist das eindringliche Porträt eines Künstlers bei der Arbeit - und ein faszinierender Film über das Sehen selbst.


Trailer SOUND OF HEIMAT

SOUND OF HEIMAT - Deutschland singt!

Cinema
19:00 Uhr
Eintritt: 7,50€ / 5,-€

D 2011 Ÿ• 90 Min. Ÿ• Regie: Arne Birkenstock & Jan Tengeler

In dem musikalischen Roadmovie SOUND OF HEIMAT begibt sich der neuseeländische Musiker Hayden Chisholm auf die Spuren der deutschen Volksmusik - auf eine Entdeckungsreise quer durch Deutschland. Als Fremder mit unverstelltem Blick auf die deutsche Kultur und mit offenem Ohr für die Texte und Melodien moderner und traditioneller Musiker trifft er auf eine lebendige Vielfalt regionaler Bräuche und Aktivitäten. Dabei beleuchten die Regisseure Arne Birkenstock und Jan Tengeler in SOUND OF HEIMAT auch die in Deutschland so weit verbreitete ambivalente Haltung zur Volksmusik und dem eigenen Heimatverständnis: Themen, welche durch die vergangene Ideologisierung und die „Heile Welt“ des Musikantenstadls vielerorts in Vergessenheit geraten sind. Unbeschwert spielt, singt und tanzt Hayden Chisholm mit dem GewandhausChor in Leipzig, der Kneipentruppe Singender Holunder und den Hip-Hoppern um BamBam Babylon Bajasch in Köln, der Jodel-Lehrerin Loni Kuisle im Allgäu, den Bands um die Bamberger Partyreihe Antistadl, den Schwestern um das Volksmusik-Kabarett "Wellküren" in Bayern oder der Rocksängerin Bobo in Sachsen- Anhalt. Auf wen auch immer der neuseeländische Musiker Hayden Chisholm bei seiner Entdeckungsreise trifft, stets eröffnet er uns überraschende und erstaunliche Einblicke in die kreative und lebendige Vielfalt zeitgenössischer deutscher Volksmusik. Nebenbei widerlegt er so einige Vorurteile über die angebliche Verstaubtheit und Heimattümelei und zeigt uns, wie viel Freude wir Deutschen an Musik und Gesang haben.

Drehort: Köln u.a.
Produziert von Fruitmarket & Tradewind Pictures aus Köln


Trailer DIE LIBELLE UND DAS NASHORN

DIE LIBELLE UND DAS NASHORN

Cinema
21:00 Uhr
Eintritt: 7,50€ / 5,-€

D 2012 • 83 Min. • FSK: frei o.A. • Regie: Lola Randl • Mit: Fritiz Haberlandt, Mario Adorf, Irm Hermann, Maria Faust

Die Nachwuchsautorin Ada und der alternde Leinwandstar Nino sitzen unfreiwillig in einem luxuriösen Hotel fest. Um die Zeit tot zu schlagen, lassen sie sich auf amüsante und bizarre Rollenspiele ein. Ihre Sicht auf das Leben ist voller Gegensätze, aber genau das zieht beide immer mehr an. Ada provoziert mit ihren Fragen über Alter und Nino spürt, dass er viele Nächte dieser Art in seinem Leben nicht mehr verbringen wird. Es wird für beide eine besondere Nacht, in der Fragen aufgeworfen werden, die sie sonst nie gestellt hätten. Aus einer zufälligen Begegnung entsteht innige Nähe. Im Morgengrauen trennen sie sich und die Nacht hat beide nicht nur um eine Erfahrung reicher gemacht.

Produziert von COIN Film aus Köln