WAS BIN ICH WERT?

Kamera Filmkunsttheater

09. November -- 17:00 Uhr

Eintritt: 8,50 € / erm. 7,50 € Kino-Pass: 6,50 € / Kino-Pass erm. 5,50 € Kind -14j: 5,- €

 

D 2014 101 Min. Regie: Peter Scharf

Lässt sich der Wert menschlichen Lebens berechnen und in Geld aufwiegen? Die spontane Antwort lautet: Nein, des Menschen Leben ist unbezahlbar - ihn berechnen zu wollen, verstößt gegen die menschliche Würde. Doch die Frage nach einem konkreten Wert eines Menschen beschäftigt weltweit unzählige Fachleute: Gesundheits-Ökonomen, Versicherungsmathematiker, Ärzte, Politiker. Die Berechnung des Menschenwerts spielt bei Verkehrsopfern eine Rolle, bei Klimaschutzprogrammen und bei gefallenen Soldaten, beim Humankapital eines Unternehmens und bei Katastrophenszenarien staatlicher Behörden, bei Lösegeldzahlungen, Prostituierten und Leihmüttern.

In verschiedenen Episoden, die sich nach und nach miteinander verweben, geht der Film der Frage nach, was es bedeutet, dass der Mensch wie eine Ware berechnet und gehandelt wird. Die Zuschauer dringen in eine unbekannte Welt vor, in der die monetäre Kalkulation eines Menschenlebens längst etwas Alltägliches ist. Die Erkenntnisse sind so erschreckend wie erhellend, grausam, absurd und bisweilen auch hochkomisch.

Produziert von Bildersturm Filmproduktion aus Köln


DIE EINSAMKEIT DES KILLERS VOR DEM SCHUSS

Kamera Filmkunsttheater

Regisseur Florian Mischa Böder und Produzent Andreas Brauer zu Gast

09. November -- 19:00 Uhr

Eintritt: 8,50 € / erm. 7,50 € / Kino-Pass: 6,50 € / Kino-Pass erm. 5,50 € / Kind -14j: 5,- €

 

D 2013/14 90 Min. Regie: Florian Mischa Böder Mit: Benno Fürmann, Mavie Hörbiger, Wolf Roth

Koralnik hat einen Traumjob: Auftragskiller im offiziellen Auftrag der EU. Alles wäre perfekt, wenn er nur nicht seit acht Jahren auf seinen ersten Auftrag warten würde. Frustriert und bored-out will er endlich einmal loslegen dürfen. Als dem Profikiller in der Sinnkrise eines Tages die quirlige Rosa ins Auto fährt, entschließt er sich kurzerhand die Tristesse seines Alltags zu durchbrechen und Rosa auf ein Gläschen Wein einzuladen. Doch genau an diesem Abend wird er für seinen ersten Job aktiviert. So begibt sich Koralnik - nicht mehr ganz nüchtern und mit Rosa im Schlepptau - auf eine absurd-komische Odyssee, bei der alles schief geht, was schief gehen kann.


Drehorte: Köln und Umgebung

Produziert von HUPE Film aus Köln


JEDE MENGE KOHLE

Kamera Filmkunsttheater

09. November -- 21:00 Uhr

Eintritt: 8,50 € / erm. 7,50 € Kino-Pass: 6,50 € / Kino-Pass erm. 5,50 €Kind -14j: 5,- €

 

BRD 1981 100 Min. Regie: Prof. Adolf Winkelmann Mit: Hermann Lause, Detlev Quandt, Uli Heucke

Der junge Bergmann Katlewski kommt mit seiner kleinbürgerlichen Existenz nicht mehr zurecht und verschwindet eines Tages in einem Recklinghauser Stollen von der Bildfläche. Nach zwei Wochen taucht er kohlrabenschwarz, desorientiert und verstört in einem Schacht unter Dortmund wieder auf. Er lernt Ulli kennen, bei der er sich einquartiert und mit der er ein neues Leben beginnen will. Doch er muss noch den Kredit aus seinem alten Leben begleichen und deshalb möglichst schnell an möglichst viel Geld kommen. um mit seiner früheren Umgebung abzurechnen, besorgt er sich eine Motorsäge.


Drehort: Dortmund

Produziert von Winkelmann Filmproduktion GmbH aus Dortmund


VON DER BERAUBUNG DER ZEIT

Lichtwerk im Ravensberger Park

17.00 Uhr

Eintritt: 8,50 € / erm. 7,50 € / Kino-Pass: 6,50 € / Kino-Pass erm. 5,50 € / Kind -14j: 5,- €

 

D 2014 82 Min Regie: Daniel Postrak und Jörn Neumann

"Von der Beraubung der Zeit" erzählt die Geschichte von Menschen, die in einer für uns meist unsichtbaren Parallelwelt leben - dem Gefängnis. Sie sind dort, um ihre Schuld zu zahlen. Die Währung für das Abgelten ihrer Taten ist ihre Lebenszeit. Wenn Helmut, Samuel und Kenny in unsere Welt schauen, zertrennt seit vielen Jahren ein Gitter ihren Blick. Aus dem Inneren des Gefängnisses lassen sie uns in Gesprächen an ihren Hoffnungen, Begierden und Ängsten teilhaben. In Haft haben sie im Schreiben einen Weg gefunden, Bilder ihrer Lebensrealität hinter hohen Mauern zu zeichnen. Es sind Geschichten von einem Leben, völlig aus der Zeit gefallen.

Produziert von field recordings filmproduktion aus Köln


DIE ERFINDUNG DER LIEBE

Lichtwerk im Ravensberger Park

19.00 Uhr

Eintritt: 8,50 € / erm. 7,50 € Kino-Pass: 6,50 € / Kino-Pass erm. 5,50 € Kind -14j: 5,- €

 

D/LUX 2013 104 Min. Regie: Lola Randl Mit: Samuel Finzi, Mario Adorf, u.a.

Eigentlich drehte Lola Randl Die Erfindung der Liebe bereits 2011, vor Die Libelle und das Nashorn. Doch dann starb Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky, die Dreharbeiten wurden abgebrochen. Nun hat Lola Randl den Film vollendet, umgebaut, hat einen neuen Film aus dem alten erschaffen. Einen Film, der zart ist und radikal: ein Stückwerk, das sich emotional doch zu einem Ganzen fügt; ein Werk, das das Filmemachen, seine Leidenschaft, seine Tragik, seinen Zynismus, sein Scheitern und sein Gelingen zeigt. Wir sehen Szenen des ersten Drehs, verknüpft mit neu gedrehtem Material. Am Ende des Films fügen sie sich natürlich in die Erzählung ein, in der es um die verkaufte Liebe eines Paares geht. Der Mann heiratet eine Reiche wegen des Geldes, das junge renitente Mädchen bleibt ein Störfaktor. Es geht um Störungen und Zerstörung von Erzählung. Die Figuren und der Lauf des Films verändern sich dabei ständig.

Drehort: Köln u.a.

Produziert von COIN FILM (Köln)


LAMMBOCK

Lichtwerk im Ravensberger Park

21.15 Uhr

Eintritt: 8,50 € / erm. 7,50 € Kino-Pass: 6,50 € / Kino-Pass erm. 5,50 € Kind -14j: 5,- €


D 2001 93 Min. FSK 16 Regie: Christian Zübert Mit: Lucas Gregorowicz, Moritz Bleibtreu, Marie Zielcke u.a.

Der Pizzalieferservice "Lammbock" bietet seinen Kunden ganz spezielle Ware. Wer die "Pizza Gourmet" bestellt, bekommt ein sorgsam verstecktes Päckchen Marihuana dazu. Die Betreiber Stefan und Kai können über mangelnde Nachfrage nicht klagen. Angebaut wird der kostbare Stoff auf einer abgelegenen Lichtung, die von den beiden Entrepreneurs regelmäßige Pflege erfährt. Zusammen mit einem plötzlichen Befall von Blattläusen tritt Achim als Retter mit grünem Daumen auf den Plan. Kai und Stefan ahnen aber nichts von der wahren Identität ihres vermeintlichen neuen Freundes - er arbeitet eigentlich bei der Drogenfahndung als verdeckter Ermittler. Mit dem sorgenlosen Marihuana-Verkauf ist es vorbei...


Drehorte: Köln, Bergisches Land u.a.

Produziert von Little Shark Entertainment und WDR