NRW Kinotag 2015 > Paderborn

DER HOHE DOM ZU PADERBORN

Cineplex

Das Produzententeam Peter Schanz/Anke Schanz zu Gast!

13:00 Uhr // Eintritt: VVK: 7,50 € • Abendkasse: 8,- €

 

D 2013 83 Min. • Regie: Peter Schanz

Der Paderborner Dom, Bischofskirche des Erzbistums, zeugt vom lebendigen Glauben der Menschen durch den Wechsel der Zeiten hindurch. Darüber hinaus steht er allen offen, die nach dem Sinn des Lebens fragen und Orientierung suchen.

Er gehört zu den großartigsten Bauwerken des deutschen Mittelalters; insbesondere sein innenraum ist von erhabener Schönheit.

Die vorliegende, in dieser Form einzigartige, Filmdokumentation beschäftigt sich mit seiner reichen Geschichte - vor allem aber mit der lebendigen Gegenwart im und um den Hohen Dom: Glanzvolle Pontifikalämter, feierliche Prozessionen, bedeutende Ausstellungen, das einzigartige Liborifest.

Der Dokumentarfilm, eine Auftragsarbeit des Metropolitankapitel Paderborn, öffnet die Tore des Paderborner Domes und zeigt ihn als herausragendes Kunstwerk, vor allem aber als Glaubensraum.


Weitere 24 Minuten, welche NICHT auf der Kauf-DVD enthalten sind, geben weitere Einblicke in die Welt des Hohen Doms zu Paderborn. Der DIRECTOS CUT ist die ursprünglich geschnittene Version eines Films, mit welcher der Filmregisseur seine persönliche künstlerische Intention umsetzt. Bei Berücksichtigung von nicht verwendetem Filmmaterial wird ein Director's Cut auch als Redux bezeichnet.


TITANIC // Vorfilm von HÖRDUR

Cineplex

In Anwesenheit des Filmteams!

15:00 Uhr // Eintritt TITANIC & HÖRDUR: VVK 7,50 € • Abendkasse 8,- €

 

D 2015 11 1/2 Min. Regie: Tim Olszewski, Sebastian Brumby, Julian Schlangenotto

Es sind sechs Jugendliche aus Paderborn, die alle ger gleichen Leidenschaft frönen: LEGO-STOP-MOTION Filme, die man in der Fachsprache auch Brickfilme nennt. Mit dabei: Sebastian Brumby, Tim Olszewski, Timo Deutschmann, Ben Pleiniger, Luca Olszewski und Julian Schlangenotto. Sechs Kids aus Paderborn, deren Leben sich seit über zwei Jahren um LEGO, Schule und dem Paderborner Domchor dreht.

Ein Stop-Motion-Film besteht aus vielen einzelnen Fotos, die schnell hintereinander abgespielt werden (ca. 17 Bilder pro Sekunde haben die Hundbrax-Jungs verwendet) - und somit einen flüssigen Film ergeben. Mittlerweile haben die "Lego"-Jungs schon einige Produktionen, welche sie auf dem seit zweieinhalb Jahren bestehenden Youtube-Kanal "Hundbrax LEGO Movie" hochladen - und können auf eine klickrate von weit über 100.000 Klicks zurückgreifen.

Insgesamt ein Jahr hat die Lego-Clique an ihrem neuesten Werk, der Verfilmung über den Untergang der "Titanic" gearbeitet und über 10.000 Fotos zu einem 11,30 minütigen Kurzfilm zusammengestellt. Als Vorlage wurde die Verfilmung von James Cameron aus dem Jahre 1997 genommen. Mit über 15.000 LEGO-Steinen in vielen verschiedenen Sets und einer 5 kg schweren TITANIC ist dieser Brick-Film die aufwendigste Produktion der Freunde. Über 270 Lego-Männchen- und frauen wurden für die einzelnen Sets benötigt und eingesetzt.


HÖRDUR - Zwischen den Welten

Cineplex

15:00 Uhr // Eintritt: VVK 7,50 € • Abendkasse 8,- €

 

D 2015 84 Min. • Regie: Ekrem Ergün • Almila Bagriacik, Hilmi Sözer, Felicitas Woll, u.a.

Die 16-jährige Deutschtürkin Aylin hat es alles andere als leicht. Seit dem Tod ihrer Mutter muss sie sich um ihren kleinen Bruder kümmern, während der Vater verzweifelt versucht, die Familie über Wasser zu halten. Als sich Aylin eines Tages gewaltsam gegen eine der zahlreichen Mobbing-Attacken an ihrer Schule wehrt, wird sie zu Sozialstunden auf einem Pferdehof verurteilt. Nach einiger Zeit taut Aylin in der fremden Umgebung auf. Eine besondere Verbindung spürt sie zu dem wilden Islandpferd Hördur, der ihr neue Kraft und Lebensmut schenkt. Ihr großer Traum ist es nun, zu reiten. Nach anfänglicher Ablehnung unterrichtet die Pflegerin Iris Aylin und sieht sofort ihr großes Talent. Doch als iris vorschlägt, Aylin könne mit Hördur an einem Turnier teilnehmen, ist der Vater dagegen. Er kündigt an, mitsamt der Familie in die Türkei zurückzukehren. Für Aylin bricht eine Welt zusammen. Denn ein Leben ohne Hördur kann sie sich nicht mehr vorstellen.


Drehbuchautorin Dorothea Nölle lebt in Schwelm


DIE SCHÄFER & SCHÄFER MÜSSTE MAN SEIN

Cineplex

In Anwesenheit des Produzenteams Peter Schanz/Anke Schanz

17:30 Uhr // Eintritt: VVK 8,50 € • Abendkasse 9,- € • Pro Ticket 1,- € Spende an Senne e.V.

 

D 2014 • 21 Min. • Regie: Peter Schanz

Die Umwelt verändert sich. Das wirft Probleme auf. Schäfer haben Lösungen. Das macht sie zu agrarökologischen Dienstleistern. Der moderne Schäfer ist nicht mehr die romantische Figur vergangener Tage, sondern ein agrarökologischer Dienstleister. Gute, extensive Beweidung durch Schaf und Ziege erhält Grünflächen, die als CO2-Speicher mindestens so wichtig sind wie der Wald - wenn nicht sogar wichtiger. Und das an 365 Tagen im Jahr und bei jeder Witterung. Außerdem tragen Schafe Samen und Insekten in ihrer dichten Wolle von Weide zu Weide. Das macht sie zu lebenden Taxis im Dienste der Biodiversität. Schäfer leisten viel für die Gesellschaft, doch ausufernde Bürokratie und mangelnde wirtschaftliche Anerkennung ihrer Leistungen bringen viele von ihnen an den Rand ihrer Existenz. Mit der Dokumentation möchten die Filmemacher auf die Wichtigkeit des Berufsstandes der Schäfer hinweisen, deren Existenz unter anderem durch erhöhte, weniger sinnvole Bürokratisierung und Einschränkungen durch überholte Gesetzesgebung immer stärker gefährdet wird.

 

D 2015 • 30 Min. • Regie: Peter Schanz

"Schäfer müsste man sein!" - diesen halb bewundernden, halb sehnsüchtigen Satz hören Schäfermeisterin Renate Regier und Schäfermeister Markus Laabs von der Heidschnuckenschäferei Senne der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne immer wieder von Spaziergängern, denen sie draußen in der Natur mit ihren Schnucken begegnen. Hinter dieser Idylle steckt allerdings harte Arbeit für Schäferin und Schäfer, die sich nicht allein auf Aufzucht und Pflege der Lämmer im Stall - oftmals rund um die Uhr - beschränkt.

Die Heidschnuckenherde besteht aus rund 1.200 Tieren: Mutterschafe, Lämer, Zuchtböcke, Ziegen. Sie betreiben wertvolle Landschaftspflege, indem sie die weiten Heideflächen der Senne kurz halten und den Aufwuchs von Bäumen zwischen den Heidepflanzen verhindern. Aufgabe der Schäfer ist nicht nur das ganzjährige Hüten in freier Natur, auch im Winter, bei Schnee und Kälte, sondern die ständig wehcselnden Triebwege der Herde in Absprache mit dem Britischen Militär täglich zu koordinieren und die Herde ab dem Herbst durch den Verkauf ausgewachsener Lämmer und älterer Tiere gezielt zu verkleinern.

Einen informativen Einblick in diesen Schäferalltag während eines Jahres gewährt die 30-minütige Filmdokumentation des bekannten Filmemachers Peter Schanz mit seinem Team von Blautann.Film.

(Bericht: Neue Westfälische Zeitung Paderborn 19.06.2015)

 

Produziert von Blautann.Film (Bad Lippspringe)